Sonntag, 9. November 2014

Kürbisbrot

Gestern habe ich mich mal wieder an einem Brot versucht. 
Spontane Idee war ein Kürbisbrot zu machen.

Also habe ich nach Rezepten gegooglet und bin zum Schluss gekommen, dass ich das Ganze mit ca. 250 g Hokkaido, 500 g dunklem Weizenmehl und Trockenhefe bastele. Dazu kamen dann noch 300 ml Wasser, was irgendwie etwas viel war, da der Teig doch sehr geklebt hat. Also waren es am Ende wohl 600-700 g Weizenmehl ;-)

Erst mal wurde der Kürbis geteilt und dann die richtige Menge abgewogen:


Dann habe wurden die Spalten grob gerieben.


Trockenhefe, Weizenmehl und Kürbis wurden verührt und dann kam nach und nach das Wasser dazu. Das Ergebnis war ein schöner gelb-orangener Teig, der dann erst mal auf der Heizung gehen durfte.


Nach dem Ruhen wurde der Teig nochmal geknetet. Hierbei kam dann raus, dass der Teig viel zu feucht war, also kam nochmal eine gute Menge Mehl dazu.
Anschließend durfte der Teig nochmal ruhen und wurde dann bei 200 Grad mit Ober-Unter-Hitze gut 50 min gebacken. Ich stelle den Teig immer in den kalten Ofen, da mein Ofen wirklich schnell hochheizt. Das ist in den 50 min schon drin.


Das Brot ist wirklich gut geworden. Die Farbe vom Teig ist auch erhalten geblieben, ein wirklich schönes Gelb mit orangen Flecken drin. 
Das was irgendwie fehlt, ist ein wenig Gewürz, ich werde mir doch demnächts mal Brotgewürz zulegen, denn jetzt schmeckt das Brot doch stark nach Hefe.

Keine Kommentare: