Samstag, 2. August 2014

Marmelade - Nr. 3 dieses Jahr

Nach langer Blogpause, die hauptsächlich der Dissertation geschuldet war, die auch im letzten halben Jahr mein Leben am Wochenende doch sehr bestimmt hat, melde ich mich endlich wieder zurück, denn dieses Thema ist endlich erledigt ;-)

Trotz der Arbeit an den Wochenenden hatte ich immerhin im Frühjahr schon zweimal Zeit Marmelade zu kochen. Einmal war das Erdbeermarmelade und dann nochmal Himbeermarmelade.

In den letzten Wochen dann wurden die wilden Mirabellen auf dem Parkplatz meiner Firma immer reifer. Also habe ich mich Mitte der Woche hingestellt und welche gepflückt. Keine ganz leichte Aufgabe für einen 1,68 m -Menschen, der kaum an die höher gelegenen Äste kommt. Weiter unten war nämlich entweder schon alles runter gefallen oder die Kollegen waren schneller (so ging mir das schon mit den Kirschen...).
Heute morgen ging es dann ans Entkernen. Das Ergebnis waren knapp 1 kg wilde Mirabellen plus ein paar Aprikosen, von denen ich dachte, dass das gut dazu passen könnte.
Bei den Mirabellen gibt es zwei Sorten: kleine, gelbe Mirabellen, die sehr süß sind und rote, die von der Größe her an normale Mirabellen rankommen aber ein wenig wie eine Mischung aus Mirabelle und Pflaume schmecken.


Wichtig zu wissen ist, dass wilde Mirabellen beim Kochen säuerlich werden, weil die Säuren aus der Schale ausgekocht werden. Also schadet es nicht, etwas mehr Zucker oder eine weitere süße Frucht dazu zu packen.
Parallel zum Entkernen habe ich dann die Gläser und Deckel im Ofen bei 80°C sterilisiert.


Danach ging es dann ans Kochen:

Immer mit drin in meiner Marmelade: ein Schuss Vanilla-Sirup und selbstgemachter Vanille-Zucker.



 Nach einem Moment köcheln wird dann püriert, da ich die Mirabellen im Ganzen im Topf habe.


Kochen und dann Abfüllen.




Am Ende sind 5 Gläser mit sehr sehr leckerer Marmelade raus gekommen.

Hier noch eine Liste von dem, was ich verwendet habe:

ca. 1 kg wilde Mirabellen plus ein paar Aprikosen
500 g Gelierzucker 1:2
einen Schuss Vanilla-Sirup
2 Löffel selbstgemachter Vanille-Zucker


Keine Kommentare: