Donnerstag, 9. Dezember 2010

Der ÖPNV und ich

Heute Nacht hat es mal wieder geschneit. Die letzten Tage/Wochen war es auch immer schön winterlich. Insofern ist die Standartanzeige unter den eigentlichen Zuganzeigen beim KVV "Witterungsbedingt kann es auf allen Linien zu Verspätungen kommen". So oder so ähnlich steht es da. Ich muss nicht verstehen warum das so ist, da die Bahnen nun selten von der Witterung betroffen sind und ich außerdem in der Stadt wohne, wo es nun auch eher selten Schneeverwehungen oder sonst irgendetwas hat.
Eigentlich ist das ganze Thema schon viel älter und eigentlich hat es glaube mit Winter auch wenig zu tun.
Ich stell mal zusammen: Ich möchte um 8 Uhr im Büro sein, damit ich ohne Probleme meine 8 1/2 Stunden Arbeit zusammen bekomme und gegen 16:20 Uhr das Büro wieder verlassen kann.

Das morgendliche Drama:
Ich habe 2 Möglichkeiten, entweder ich fahre mit dem Shuttle-Bus von der Uni aus oder mit der direkten Bahn.
Für Möglichkeit 1 muss ich an die Uni - also fahre ich doch einfach mit der Bahn an den Kronenplatz, kalkuliere 5 min Fußweg ein und kann um halb 8 den Bus erwischen.
Plan: 7:04 Uhr mit der Bahn Richtung Kronenplatz, geplante Ankunftzeit: 7:16 Uhr. Sollte das nicht klappen (weil die Bahn z.b. Verspätung hat - was übrigens NIE vorkommt), dann gibts noch die Bahn um 7:07 Uhr, die um 7:20 Uhr ankommen soll.
Realität: die 7:04-Bahn ist nicht pünktlich, die 7:07-Bahn ist erst um 7:25 Uhr da, also darf ich rennen um den Bus zu bekommen... Klappt das, hab ich meine Portion Sport für den Tag und bin auch um 8 Uhr im Büro.
Möglichkeit 2 - Plan: 7:17 Uhr mit der Bahn los, Ankunft am Bahnhof im KIT Campus Nord um 7:53 Uhr.
Realität: die Bahn ist selten um 7:53 Uhr am Bahnhof, im Moment ists eher so, dass man im Schnitt erst um 8 Uhr oder um 8:10 Uhr oder noch später da ist. Man weiß nie was kommt.
Bleibt noch eine Variante, die ich noch nicht ausprobiert habe: anstatt des Shuttle-Busses könnte ich noch eine Bahn nach Hochstetten nehmen und da in den Regionalbus steigen, dann wäre ich theoretisch auch rechtzeitig da.

Nachmittags ists meist besser, aber auch da gabs in den letzten Wochen mehr als einmal den Punkt, wo ich mich fragte, wie das sein kann, dass man so viel Verspätung produziert.

Zusammenfassend lässt sich also sagen: in der Theorie könnte ich von Haustür zu Bürotür in etwa 45-50 min gelangen, die Realität sieht nahezu immer so aus, dass ich eine Stunde brauche. Wenn man jetzt mal vergleicht, wie lange ich mit dem Auto brauchen würde, dann fragt man sich wirklich, warum man noch Bahn fährt. Mit dem Auto ist das Maximum mit viel Pech bisher 30 min gewesen...

Es gibt da noch dieses nette Angebot des KVV, dass wenn die Bahn zu spät ist, man ein Taxi nehmen kann und die das bezahlen. Soll ich das wirklich jeden Morgen machen? Würde es etwas ändern, wenn es mehr Leute machen würden? Geht leider nicht, denn das geht erst, wenn absehbar ist, dass man länger als eine halbe Stunde zu spät ist. Ich empfehle jedem die Mobilitätsgarantie mal zu lesen, ist recht interessant, aber wirklich bringen tut es das nicht, weil 10-15 min immer noch im Rahmen sind...

Im Moment ist meine Geduld echt ziemlich am Ende, ich bin eben auf den ÖPNV angewiesen, warum kann der dann bitte die Fahrzeiten nicht einhalten? Wie soll man denn da planen können, wenn man nie weiß, wann man denn jetzt wirklich im Büro bzw. daheim ist?

Keine Kommentare: